VoIP-System Assessment

Ein interessanter Service für VoIP-Neuinstallationen. Maximale Sicherheit und Kundenzufriedenheit durch zusätzliche Überprüfung des VoIP-Systems.

Das Ergebnis ist ein verbindlicher Funktionsnachweis für die gesamte VoIP-Umgebung

Motivation

Mit IP-Network Assessments lässt sich naturgemäß lediglich die prinzipielle Eignung (oder Nicht-Eignung) einer IP-Infrastruktur nachweisen. Die Nachbildung des Kommunikationsverhaltens realer Benutzer -speziell bei einem geplanten VoIP-Einsatz im LAN (any to any)- ist mit VoIP-Callgeneratoren ohnehin nur bedingt möglich.

Viel wichtiger ist jedoch die Tatsache, dass durchschnittlich 25-30% aller Störungen der VoIP-Qualität nachweislich bereits durch das VoIP-System selbst hervorgerufen werden. Das Spektrum der Ursachen reicht von der Implementierung über Konfiguration bis hin zur Auslastung (siehe auch Menüpunkt QoD). Diese bleiben bei einem IP-Network Assessment notwendigerweise unberücksichtigt.

Da Sprache aber „mission critical“ für das Tagesgeschäft ist, empfiehlt sich die Durchführung eines VoIP-System Assessments. Der ideale Zeitpunkt dafür liegt kurz nach der vollständigen Aufnahme des Wirkbetriebes durch die Endbenutzer.

Alternativ oder ergänzend

Bei kleinen VoIP-Umgebungen ist das VoIP-System Assessment dabei durchaus als Alternative zu einem IP-Network Assessment zu betrachten. Die äußerst präzise arbeitende QoA- / QoD-Technologie vermag sicher zwischen Störungen des IP-Netzwerks oder des VoIP-Systems zu unterscheiden, so dass die gleichzeitige Überprüfung beider Teile möglich ist. Bei größeren Systemen (IP-Infrastrukturen) empfiehlt es sich hingegen die explizite Durchführung beider Assessments.

In jedem Fall wird mit dem VoIP-System Assessment ein unbestreitbares, neutrales Abnahme-Protokoll der gesamten, funktionsfähigen VoIP-Umgebung geliefert. Nur so können die Zufriedenheit des Endkunden garantiert sowie unnötige Kosten vermieden werden.

Kurzbeschreibung

Schritt 1 (nach Aufnahme des VoIP-Wirkbetriebes, vor Ort beim Kunden)

  • Messtechnische Erfassung der VoIP-Gespräche durch passive QoA- / QoD-Monitore (Festlegung der Anzahl von Mess-Punkten sowie der simultan einzusetzenden VoIP-Monitore an Hand der Größe der zu untersuchenden VoIP-Umgebung).

  • Automatische Vorverarbeitung der Mess-Daten - dadurch signifikante Reduzierung der Datenmenge ohne Informationsverlust.

  • Anschaltung der VoIP-Monitore: 10/100/1000 MBit/s (Standard = Cu; LWL auf Anfrage möglich), vorzugsweise via passive TAP (Test Access Port). Bei kleineren VoIP-Umgebungen alternativ Nutzung von Mirror-Ports möglich.

  • Messung über einen Zeitraum von einer Woche. Skalierung der Leistung (Enterprise-Kunden small/medium/large) durch entsprechend ausgestattete VoIP-Monitore.

  • Zusätzlich: Erzeugung von Standard .cap-Traces zur Unterstützung der Fehlerbeseitigung durch den jeweiligen Verursacher im Falle von Störungen der VoIP-Qualität (Datenschutz durch Verwerfen der Sprachinformation gewährleistet)

Schritt 2 (OZ VoIP Consulting & Services)

  • Import der vom passiven VoIP-Monitor erzeugten Mess-Daten in ein spezielles VoIP-Management-System (QoA / QoD)

  • Aufbereitung und Auswertung (Analyse, Diagnose, Korrelation) der Daten. Situativ im Falle von Störungen: Überprüfung mittels weiterer, unabhängiger VoIP-Spezialtools

Schritt 3)

  • Bereitstellung eines aussagekräftigen VoIP-System Assessment Reports

Darstellung der Ergebnisse

Mit dem VoIP-System Assessment Report wird dem Endkunden ein verbindlicher und neutraler Funktionsnachweis (Abnahme-Protokoll) der gesamten VoIP-Umgebung (IP-Netzwerk + VoIP-System) an die Hand gegeben. Unnötige Diskussionen und gegenseitige Schuldzuweisungen zwischen den Beteiligten (Hersteller, Händler, Carrier, Endkunde) werden so vermieden. Im Einzelnen enthält der Report:

  • Beschreibung des Mess-Aufbaus und der Mess-Bedingungen

  • Grundsätzliche Erläuterung des angewendeten Auswerte-Verfahrens (Quality of Analysis, Quality of Diagnosis)

  • Detaillierte Aufbereitung und adäquate Darstellung (textuell sowie grafisch) der Mess-Ergebnisse

  • Statistische Bewertung der Relevanz der Ergebnisse

  • bei Störungen: Aussagen zu Intensität, Häufigkeit und Gleichzeitigkeit

  • Nachvollziehbare Erläuterung aller Analysen und Diagnosen einschließlich ihrer Auswirkungen auf die VoIP-Qualität

  • Abschließende Bewertung der Mess-Ergebnisse und Zuordnung zu eindeutigen VoIP-Qualitätsklassen (ausgezeichnet, gut, akzeptabel, grenzwertig bzw. kritisch)

  • Verbindlicher Funktionsnachweis des VoIP-Systems bzw. Eignung / Nicht-Eignung der VoIP-Umgebung (IP-Network und VoIP-System) für einen störungsfreien VoIP-Betrieb

  • bei eingeschränkter VoIP-Qualität: konkrete Aussagen zu deren Ursache

  • Bereitstellung standardisierter .cap-Traces mit der gemessenen VoIP-Qualität als verbindlicher Funktionsnachweis bzw. zur Unterstützung der Fehlerbeseitigung durch den / die Verursacher.

Ihr Nutzen

  • verbindliche und unparteiische Aussage zur Funktion des VoIP-Systems / der VoIP-Umgebung

  • nachvollziehbare Dokumentation des Funktionszustandes in Form eines detaillierten Abnahmeprotokolls sowie standardisierter .cap-Traces

  • bei Störungen: substantielle Aussagen ob / wann / wo / welche / wie häufig / wie intensiv Probleme mit der VoIP-Qualität aufgetreten sind, so dass eine schnelle und gezielte Nachbesserung durch den Verursacher möglich ist

  • Unmittelbare Erkennung fehlerhafter VoIP-Komponenten durch intelligente Kombination verschiedener Auswertemethoden für die Mess-Daten

  • Sicherstellung eines störungsfreien VoIP-Betriebes

  • keine ungeplanten Kosten durch Vermeidung unnötiger Klärungen

Vorteile und Alleinstellungsmerkmale

  • Sämtliche Tools / Verfahren sind Hersteller-neutral und System-unabhängig, daher Höchstmaß an Objektivität garantiert

  • Fokus liegt auf Problemerkennung (entscheidende Voraussetzung für effiziente Fehlerbehebung) - andere Verfahren versuchen lediglich, die VoIP-Qualität durch Berechnung von Zahlenwerten (Scores) zu beschreiben

  • Kenntnis zahlreicher häufig auftretender, aber auch exotischer Fehlerbilder der unterschiedlichsten Produkte / Systeme

  • Analyse / Diagnose der VoIP-Qualität auf Basis von RTP in hoher zeitlicher Auflösung - Signalisierungsdaten (SIP, H.323, Derivate, proprietäre Protokolle) werden nicht benötigt

  • Verifizierung der Aussagen zu grenzwertigen, besonders jedoch zu kritischen VoIP-Qualitätsproblemen durch mehrere, voneinander unabhängige VoIP-Spezialtools

  • Erkennung selbst latenter, noch nicht hörbarer Störungen der VoIP-Qualität durch höchste Präzision des Messverfahrens (QoA / QoD) ermöglicht proaktive Maßnahmen zur Sicherung eines störungsfreien VoIP-Betriebes

  • Berücksichtigung aller RTP-Pakete sämtlicher, an den Mess-Punkten verfügbarer realer VoIP-Gespräche untermauert zusätzlich statistische Relevanz der Ergebnisse

  • Sensible Daten (Sprache) aus RTP-Paketen werden nicht benötigt – maximaler Datenschutz somit immer gegeben (siehe Datenschutzerklärung)